Stadt Obernburg Stadt Obernburg

StadtMarketing gewinnt Förderprogramm

28.03.2019
Obernburg gewinnt begehrtes Förderprogramm

ObbSM-2E.png

StadtMarketing überzeugte die Günther Rid Stiftung für den bayerischen Einzelhandel

 

Obernburg/Günzburg. Am 25. März verkündete die Günther Rid Stiftung für den bayerischen Einzelhandel gemeinsam mit der CIMA Beratung + Management GmbH die diesjährigen Coaching-Gewinner aus dem Förderbereich „Stadtmarketing“. Die offizielle Bekanntgabe erfolgte im Rahmen der Jahrestagung der Werbegemeinschaften und Stadtmarketingorganisationen des Handelsverbandes Bayern in Günzburg. Das StadtMarketing Obernburg e.V. ist neben Murnau, Gemünden, Friedberg, Erding und Rothenburg ob der Tauber einer der sechs Gewinner dieses begehrten Coaching-Programmes im Wert von rund 15.000 Euro.

Qualität entscheidend

Eine Jury wählte aus 23 Bewerbern insgesamt sechs Sieger aus, die nun ein ganzes Jahr in verschiedenen Coaching-Programmen von der CIMA Beratung + Management GmbH im Auftrag der Rid Stiftung betreut werden. Ausschlaggebend bei der Auswahl der Coaching-Teilnehmer waren vor allem die Qualität der Bewerbung, die aktuelle Wettbewerbssituation, das Engagement der Händler und der jeweiligen Städte und Kommunen. Der Obernburger StadtMarketing-Leiter Matthias Kraus bewarb sich im Januar im Namen der Römerstadt für dieses renommierte Förderprogramm im Wert von rund 15.000 Euro.

„Wir bedanken und freuen uns sehr über den Zuschlag. Die Auswahl ist eine Bestätigung des Engagements des Obernburger StadtMarketing-Vereins mit seinen inzwischen 100 Mitgliedern“,  kommentiert Matthias Kraus, Geschäftsführer des StadtMarketing Obernburger e.V..

„Die CIMA wird die Händler, Dienstleister, Immobilieneigentümer und die Stadt kompetent und pragmatisch unterstützen, gemeinsam den tiefgreifenden Wandel unserer Innenstadt aktiv zu gestalten“ freut sich Obernburgs Bürgermeister Dietmar Fieger.

„Wir freuen uns auf den Start der diesjährigen Coaching-Programme in unserem Förderbereich „Stadtmarketing“ und sind gespannt, welche Fortschritte die Händler und Händlerinnen der verschiedenen Werbegemeinschaften zusammen mit ihren Kommunen erzielen werden.“ so Michaela Pichlbauer, Vorständin Rid Stiftung

 

 

V.l.n.r.: Roland Wölfel (CIMA), Matthias Kraus (Leiter StadtMarketing Obernburg),

Michaela Pichlbauer (Vorstand Rid Stiftung), Simone Streller (Handelsverband Bayern HBE)

Ladengestaltung und kundenorientierte Online-Präsenz

Im Mittelpunkt des Coaching-Programms steht die Sensibilisierung der Händlerinnen und Händler für die Bedeutung der Themen „kundenorientierte Online-Präsenz“ und „ansprechende Ladengestaltung“. Eine Vor-Ort-Analyse der Schaufenster- und Ladengestaltung sowie eine Bewertung der Onlinepräsenzen von beispielhaft ausgewählten Unternehmen wird durchgeführt. Abgerundet wird das gesamte Coaching-Programm durch die Unterstützung der Händlerinnen und Händler bei den wichtigen ersten Umsetzungsschritten im Rahmen eines praxisorientierten Workshops.

 

Bayerische Staatsministerin Gerlach gratuliert

Sogar Judith Gerlach, die Bayerische Staatsministerin für Digitales gratulierte: „Auch im stationären Handel gilt heute die Devise: ohne digitale Komponente geht es nicht. Egal ob Online-Shop, ein ansprechender Internet-Auftritt oder Social Media-Kampagnen. Ich freue mich daher sehr, dass die Stadt Obernburg hier zu den Vorreitern gehört und an einem Coaching der Rid-Stiftung teilnimmt. Digital und analog müssen keine Gegensätze sein, gerade für den Handel stellen sie sogar eine sinnvolle Ergänzung dar. Wenn Online-Aktivitäten zu mehr Umsatz führen, stärkt das den stationären Handel und trägt dazu bei, dass auch regionale Läden unsere Innenstädte beleben. Das ist Digitalisierung im Dienste der Menschen und der Gesellschaft.“

Günther Rid Stiftung für den bayerischen Einzelhandel

Die Rid Stiftung fördert seit über 30 Jahren Händlerinnen und Händler mit kostenfreien Aus- und Weiterbildungsprogrammen und mittelständische Unternehmen mit intensiven Coaching-Programmen. Sie wurde 1988 von Dr. Günther Rid gegründet, der nicht nur BETTENRID zu einem über Bayerns Grenzen hinaus bekannten Fachgeschäft gemacht hat, sondern dessen Vision es war, die Existenz des mittelständischen Einzelhandels zu sichern und damit auch die Vielfalt der Stadtkultur zu erhalten. Die Zukunftsthemen Innovation, Kooperation und Digitalisierung stehen im Fokus der aktuellen Stiftungsarbeit.

Link zur Pressemeldugn der Rid Stiftung:

https://rid-stiftung.de/tl_files/ridStiftung/images/content/Presse/10_Pressemitteilung_Stadtmarketing.pdf

Kategorien: Pressemitteilung Stadt Obernburg, Stadtmarketing