Stadt Obernburg Stadt Obernburg

Barbara Stamm in Obernburg

26.10.2019
„Soziale Themen im Mittelpunkt“ - Barbara Stamm besucht die Stadt Obernburg

Im Rahmen der Feierlichkeiten „30 Jahre CSU-Frauenunion“ besuchte die ehemalige Landtagsabgeordnete und frühere Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) am Freitag auch das Obernburger Rathaus. Bürgermeister Dietmar Fieger und Stadtrat und MdB a.D. Wolfgang Zöller (beide CSU) tauschten mit der Ehrenvorsitzenden des Caritas-Bezirksverbandes soziale Themen aus. Barbara Stamm und Wolfgang Zöller sind beide Paten des Mehrgenerationen-Hauses in Binsfeld bei Arnstein.

Bürgermeister Dietmar Fieger erläuterte die Umbaupläne des Alten Kindergartens in der Frühlingsstraße zur „Sozialen Integrationsstätte“ beziehungsweise zu einem Bürgerhaus mit Seniorentreff, Jugendtreff und Beratungsräumen für soziale Einrichtungen. Fieger hob den mit 90 Prozent sehr hohen Fördersatz bei dem Förderprogramm „Soziale Integration im Quartier“ hervor. Die Gesamtkosten für dieses Projekt betragen 1,7 Millionen Euro, wovon der Freistaat Bayern 1,35 Millionen Euro übernimmt. Somit verbleiben bei der Stadt Obernburg nur noch Kosten in Höhe von 350000 Euro. Derzeit sei ein Wettbewerb für den Namen der Begegnungsstätte ausgeschrieben und es seien schon viele schöne Vorschläge eingegangen. Im Ersten Obergeschoss des „Hauses für Jung und Alt“ könnte sich die Caritas einen Beratungsraum vorstellen. Auch die Musikschule habe schon Interesse an Räumen signalisiert. Barbara Stamm betonte, dass sie es gut finde, dass der alte Kindergarten nicht abgerissen worden sei, sondern als Haus der Generationen umgebaut werde. Es sei wichtig, eine Anlaufstelle für Ehrenamtliche zu haben.

Fieger lobte in diesem Zusammenhang den engagierten Seniorenbeirat mit seinem neuen Projekt „Tatsachen Seniorenhilfe – Unterstützung und Gesellschaft im Alltag“. Bei dem Projekt geht es um Hilfe für Senioren, die sich im Alltag Gesellschaft und Unterstützung wünschen.

Weitere Themen des Gespräches waren die Erweiterung der Betreuungskapazitäten in den städtischen Kindertagesstätten. Derzeit läuft der Umbau des Gebäudes am Stiftshof zur Unterbringung von zwei Kinderkrippengruppen (Kosten 200000 Euro). Geplant ist, dass die beiden Gruppen zum Jahresbeginn 2020 in Betrieb gehen. In Eisenbach wird an die Kindertagesstätte Abenteuerhaus ein Anbau für zwei weitere Kindergarten- und zwei weitere Kinderkrippengruppen errichtet (Kosten 1,7 Millionen Euro). Sobald der Anbau in Eisenbach fertiggestellt ist, werden die beiden Kinderkrippengruppen vom Stiftshof nach Eisenbach verlegt. Stamm war positiv überrascht und erstaunt, über das, was die Stadt Obernburg alles planen und auch finanzieren könne. Auch das benötigte Personal sei bereits vorhanden, betonte Fieger.

Auch die Sanierung und Erweiterung der Kindertagestätte „Sonnenhügel“ im Mömlingtalring mit einem Speiseraum für Kinder und einem Sozialraum für das Personal oder alternativ ein Neubau der Einrichtung an einem anderen Ort werde derzeit geprüft.

Im Anschluss an den Rathausbesuch stand ein Besuch bei der Feierstunde der CSU Frauenunion in der Mensa der Johannes-Obernburger-Schule auf dem Programm.

Text, Foto: Stadt Obernburg.

Foto: Im Rahmen der Feierlichkeiten „30 Jahre CSU-Frauenunion“ besuchte die ehemalige Landtagsabgeordnete und frühere Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) (Mitte) am Freitag auch das Obernburger Rathaus. Bürgermeister Dietmar Fieger (links) und Stadtrat und MdB a.D. Wolfgang Zöller (rechts) tauschten mit der Ehrenvorsitzenden des Caritas-Bezirksverbandes soziale Themen aus.

Kategorien: Pressemitteilung Stadt Obernburg